opti-img/suchen-button-1.gif news sitemap kontakt home
 
Büchershop
  Neuerscheinungen
  Vorschau
  Bücher
  Kalender
 
Warenkorb
Suche
Kundendaten
Lieferbedingungen
 
 
[0]
Produkte im Korb
 
 
Bookmarket.ch
 
 

Detailinformation
Artikelname: QBG Bd. 4: Rückblick auf mein Leben. Autobiographie eines Pfarrers, Schulmanns, Philanthropen und Lexikographen (1789-1858)
Kategorie: Staatsarchiv Graubünden
Unterkategorie: Quellen und Forschungen zur Bündner Geschichte (QBG)
Artikel-Nummer: 3 905 241-40-4
Verkaufspreis: SFr. 48.00
   
Bild
   
Der evangelische Pfarrer von Poschiavo und langjährige Kantonsschullehrer Otto Carisch (1789-1858) beleuchtet im Alter ausgewählte Stationen seines mehrheitlich geradlinig und harmonisch verlaufenen Lebens - aus der Sicht des Autobiographen eine Frucht der Bürgertugenden Mässigkeit, Fleiss und Gemeinnützigkeit. Doch auf den gepriesenen goldenen Mittelweg fallen mehrmals aus dem Hinterhalt die Schatten des Todes; da gilt es, sich zu bewähren und schreibend gegen das Vergessen der Toten anzukämpfen. Im Jahrhundert der Volksschule und Volksbildung beansprucht die Schilderung von Kindheit breiten Raum innerhalb der ausgefilterten Erinnerungen: Ausgelassenheit und Übermut im Spiel der Dorfbuben von Duvin und Sarn, die Geborgenheit und sozialen Ausgleich vermittelnden Bräuche im Jahreslauf, aus der Rückschau als Symbole bündnerischer Identität interpretiert, aber auch die Leiden unter Gewalt der körperlichen Stärken und das lieblose Unverständnis der Erwachsenen.

In Carischs Leben vollzieht sich die berufliche, religiöse und politische Selbstfindung ohne heftige psychische Einbrüche, doch kommentiert der alte Mann sein inneres Reifen und sein soziales Umfeld mit einer von aufklärerischer Toleranz zeugenden Denkweise. Und das private Leben, das von der Geschichtswissenschaft neu entdeckte, bunte Forschungsfeld? Nur soviel sei verraten: Otto Carisch liebte die schönen Seiten des Daseins und damit die vielen zupackenden, tüchtigen, klugen und gebildeten Frauen, die seinen Lebensweg kreuzten. Das letzte Kapitel der Autobiographie widmete er seiner späten Freundschaft mit der Dichterin Nina Camenisch von Sarn.



<< zurück zur Übersicht

Suche nach einem weiteren Produkt