home opti-img/suchen-button-1.gif news sitemap kontakt home
 
Newsarchiv
Portrait
Leitbild
Organigramm
Geschichte
Referenzen
Mitarbeiter
Medien
Kontakt
Offene Stellen
 
 
Viadi Winterausgabe erschienen
 


Viadi bringt Winterzauber in die Stube

Das neu erschienene ÖV-Magazin «Viadi - Reisen in Graubünden» bringt den Bündner Winterzauber direkt in die gute Stube. Oder in die RhB-Wagen, ins Postauto, in die Matterhorn Gotthardbahn und in alle übrigen ÖV-Verkehrsmittel.

Im Winter kann Graubünden viele Trümpfe ausspielen - unten in den Tälern oder hoch oben in den Bergen. Die Angebotsvielfalt lockt auch Stubenhocker nach draussen. Natürlich bleiben Skifahren, Snowboarden, Schneeschuhwandern, Winterwandern, Schlitteln und Eislaufen in den schönsten Naturlandschaften die Favoriten bei Einheimischen und Gästen. Allerdings könnte man auch einmal etwas ganz anderes machen, etwa das White Turfrennen in St. Moritz besuchen.

Doch auch PostAuto- und Bahnrundfahrten sind echte winterliche Alternativen, ganz besonders dann, wenn man sich einmal in einem alten Bahnwagen von einer historischen Dampfloki durch die Winterlandschaft ziehen lässt. Weniger gemütlich, dafür rasend schnell und herzflatternd ist eine Fahrt im Bob durch den St. Moritzer Eiskanal. Den Adrenalinschub dazu gibt's inklusive. Einen Vorgeschmack darauf gibt's ebenfalls im neuen Viadi-Magazin.

Bei der RhB gibt's 2014 schon wieder viel zu feiern: Was, sagt Viadi und auch, wo die Post respektive die Bahn abgeht.

Das ÖV-Magazin Viadi wird getragen von den Bündner ÖV-Betrieben Rhätische Bahn, PostAuto Graubünden, dr Bus vu Chur, dem Engadin Bus, den Verkehrsbetrieben Davos sowie von der Matterhorn Gotthardbahn, den SBB und dem Amt für Energie und Verkehr Kanton Graubünden. Produziert wird es bei der Casanova Druck und Verlag AG, wo auch Abonnements bezogen werden können.
Viadi ist gratis bei allen ÖV-Betrieben erhältlich, ebenso in den RhB- und den Bündner SBB-Bahnhöfen, in Hotels und bei Tourismusvereinen. Denn Viadi verschönert den Bündner Winter noch ein bisschen mehr.

Zur Zeitschrift Viadi


<< zurück