home opti-img/suchen-button-1.gif news sitemap kontakt home
 
Newsarchiv
Portrait
Leitbild
Organigramm
Geschichte
Referenzen
Mitarbeiter
Medien
Kontakt
Offene Stellen
 
 
Hightech-Produktion im Bergtal
 

Präsentation des neuen Desertina-Buches "Higtech-Produktion im Bergtal" mit Herausgeber und Autor Dr. Ulrich Gadient (Mitte), links Aldo Brändli (Trumpf Grüsch) und Innozet-Geschäftsführer Franco Jenal.

Es war schon ein ganz spezieller Anlass, diese Buchvernissage im Innozet (Trumpf Grüsch) vom Freitag, 6. Oktober. Herausgaber Dr. Ulrich Gadient konnte nicht nur die Neuerscheinung "Hightech-Produktion im Bergtal" der Öffentlichkeit vorstellen, er erhielt an diesem Anlass auch die Urkunde als Ehrenbürger seiner Heimatgemeinde Klosters Serneus aus den Händen des Bürgerpräsidenten überreicht.
Die Ausführungen von Regierungsrat Hansjörg Trachsel sowie Prof. Dr.-Ing. Berthold Leibinger, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Trumpf-Gruppe, zeigten deutlich, dass Industrieansiedelungen im Berggebiet nicht nur eine Frage der Rahmenbedingungen ist, sondern auch auf persönlichen Beziehungsnetzen basiert. In dieser Hinsicht hat Dr. Ulrich Gadient mit viel Überzeugungsarbeit für eine nachhaltige Entwicklung der Vorderprättigaus gesorgt und als Mitbegründer der Pro Prättigau für die Gemeinden und Einwohner im ganzen Tal herausragende Leistungen erbracht. Das Ehrenbürgerrecht ist Ausdruck für die Wertschätzung, die ihm entgegengebracht wird.

Neuerscheinung zeigt Entwicklung auf

Das neue Buch "Hightech-Produktion im Bergtal" zeigt die Entwicklung im Vorderprättigau auf und gibt eine Bestandesanalyse wider. Zwei Weltkriege im 20 Jahrhundert und die zwischen diesen Ereignissen liegende grosse Wirtschaftskrise, war Anlass Initiativen zur Verbesserung der Lage zu ergreifen und der Abwanderung aus dem Prättigau entgegen zu wirken. Mit dieser Entwicklung befasst sich das vorliegende Buch. Zwar wird über das Erreichte berichtet, aber zugleich eindringlich auf die Notwendigkeit fortgesetzter Anstrengung aufmerksam gemacht, unter Hinweis auch auf die Möglichkeiten und Grenzen solchen Bestrebens.



<< zurück